milch und zeit

Als Milena ins kalte Tageslicht tritt, die Arme noch blutend, aus dem düsteren Bau an der Georg-Bähr-Straße, an diesem Novembermorgen im Jahr 1939. Als Kafka seinen Morgenkaffee verschüttet, in seiner Villa auf den Klippen in Pacific Palisades, Anzug, Krawatte, ob der Zeitungsnotiz. Zitternd zieht er sein Tablet hervor, neuestes Modell, die Presse scheint desinteressiert, nennt keine Details. Thomas Mann schaut prüfend vom Nebentisch herüber, widmet sich wieder seiner Konversation.

Weiterlesen »

terminal b

[ terminal b ]

klackern.
lauschen.
kratzen.

lautsprecher, luftmolekül, durchsage. heckflossen zerschneiden die kalte luft. im untergrund rauschen die langen züge, von und zu, vorwärts, rückwärts [metapher einfügen, das gewöhnliche leben, selten genug], menschenströme, statistiken, bildschirm, kamera.

wie sie dich hierher brachten, wortlos.

Weiterlesen »

#auflösung

Als Anne vom Regen wach wurde, war der Morgen noch ein fahler Streif am Horizont. Vor der Holzhütte hatte sich das Wasser weit zurückgezogen, vielleicht würde es erst nächste Woche wiederkommen, oder in hundert Jahren. Die Boote träumten ihre radioaktiven Träume auf dem trockenen Grund. Sie fuhr über die Linien seines schlafenden Körpers, sog den Duft ein, betrachtete sein Haar im schalen Zwielicht. Mit einer schläfrigen Bewegung zog er sie auf sich. Küsse im Morgengrauen.

Weiterlesen »

borders

die schrauben quietschen ein wenig. sie haben dich hierher gebracht, nach dem ersten versuch. trockene einöde, sand. winterstürme. wo die anderen sind, niemand weiß es zu sagen. die zeit ist ein zähflüssiges tier. die wände stumpf von blut.

Weiterlesen »

letzter traum

es zieht ein wenig, hier.

der sonnenwind streicht vorbei, und die vielen atome, aus denen das nichts nicht besteht, kitzeln an meiner nase. ich möchte mich kratzen, aber der helm ist im weg. visier hoch, augenblicklich entweicht eine wolke sauerstoffreiches gas, reines zellgift, toxischer fluff, aber ohne das zeug macht es dauerhaft auch keinen spass. in den letzten momenten geniesse ich die aussicht auf die pittoresk qualmende halbkugel, da, wo sich vorher noch ein planet namens erde befand.

Weiterlesen »