10

zwischen die zeiten gefallen. sonnenlicht zerteilt den tag, zusammen tragen wir die bruchstücke durch den raum. das kind löst topologische probleme mit brio, der fernseher erklärt facebook mit a4-blättern. 2020 darauf verzichten, sich irgendwo zu verorten. die zukunft wird aus den lagerhallen gerollt. is there anybody out there.

Weiterlesen „10“

08

eine nadel fällt, in der stille des raumes. sonnenstrahlen durchstreifen das mattweiße quadrat, streifen die oberfächen, verweilen auf der musterung der tapete, lassen sich nieder, auf dem staub der buchrücken. ungelesen stehen sie dort, warten auf die ruhe, den dampfenden tee, in den verästelungen der langen tage. bandscheibe, sagt der arzt. auf dem tisch eine zeitschrift mit mountainbikerinnen, hoch über der welt. mantel, tasche, leise schließt sich eine tür.

07

meergedanken, luft aus salz und wind, die bewegung der wolken eine funktion der gedanken. zeit existiert hier nicht, am abgewandten teil der insel, weit über der see schon kommt sie zum stillstand, verfängt sich in den zeitabscheidern, wird geerntet, getrocknet, pelletiert; es gibt sie im tetrapak™ im supermarkt, oder in großen laiben, markttags.

Weiterlesen „07“