parabola

morgenglocken, der wecker unternimmt eine flugreise durch den raum, und ich fühle mich wie amputiert. also ich schaue so an mir runter, die wesentlichen teile scheinen noch alle da zu sein, man könnte noch gitarre spielen, die füße wackeln fröhlich, als wüßten sie nichts von der welt. der schmerz ist auf keine stelle zu lokalisieren, die atmung funktioniert, das herz pumpt, offenbar sind die wichtigsten inneren organe noch da, wo sie qua konvention hingehören. everything in its right place. und doch fehlt was.

Weiterlesen „parabola“

urlaubsreif

der mauszeiger zittert ein wenig: alle bezahlbaren flüge schon weg. parker argumentiert, er und der androide seien im all als hauptfiguren ja wohl weit höheren belastungen ausgesetzt als ich im schreibsessel, kaffee und kekse in reichweite. mit einer eleganten handbewegung bucht er drei wochen la gomera auf meine kreditkarte.