08

eine nadel fällt, in der stille des raumes. sonnenstrahlen durchstreifen das mattweiße quadrat, streifen die oberfächen, verweilen auf der musterung der tapete, lassen sich nieder, auf dem staub der buchrücken. ungelesen stehen sie dort, warten auf die ruhe, den dampfenden tee, in den verästelungen der langen tage. bandscheibe, sagt der arzt. auf dem tisch eine zeitschrift mit mountainbikerinnen, hoch über der welt. mantel, tasche, leise schließt sich eine tür.